Cotton – Ausblick auf einen Rohstoff, der für Konflikt sorgt

Ein Wiederaufflammen des seit der Trump-Administration bestehenden Handelskonflikts zwischen China und der USA sorgte in jüngster Zeit zu Unruhe auf dem Cottonmarkt. Die USA warf der Volksrepublik unlautere Handelspraktiken vor. Hinzu kamen Vorwürfe der Völkerrechtsverletzungen. Der Baumwollkurs ging auf Talfahrt.

Was war passiert, wie geht es mit dem flauschigen Rohstoff weiter? Gleich erfährst du’s…

Cotton Futures auf Talfahrt?

In dem Video erfährst du näheres über diesen interessanten Rohstoff und seine weiteren Aussichten an den Futuresmärkten. Der begleitende Artikel gibt die darüber hinaus zusätzliche Informationen

 

  
     

 

Cotton musste, wie alle anderen Rohstoffe an den Futuresmärkten, infolge der Corona-Krise im März 2020 empfindliche Kurseinbußen hinnehmen.

Der weltweite Verbrauch im Jahr 2020 wurde durch COVID-19 dramatisch beeinflusst. Die Verbrauchernachfrage schrumpfte um fast 20 Prozent. Das Handelsvolumen wurde um fast 10 Prozent reduziert.

Die Welt- und US-Preise fielen im ersten Quartal 2020 aufgrund von Bedenken über die Auswirkungen von COVID-19 und großer globaler Lagerbestände stark. Am 01.04.2020 markierte der Cottonfuture mit 53.86 seinen tiefsten Stand seit 10 Jahren.

Zur Jahresmitte erholten sich die Preise jedoch, unterstützt auch durch steigende Preise für andere Rohstoffe. Baumwolle ist eine teure Kulturpflanze. Ihr Anbau ist sehr arbeitsintensiv und im hohen Maße mit dem Einsatz von Maschinen und Fahrzeugen verbunden. Steigende Energiekosten zum Beispiel schlagen sich in einem steigenden Preis des Rohstoffs nieder.

Cotton beendete das Jahr schließlich auf einem Zweijahreshoch. Zwischen April 2020 und Februar 2021 konnte der Rohstoff um 55% zulegen. Am 25.02.2021 bildete der Kurs ein neues Hoch bei 96.22

Prognosen des US-Landwirtschaftsministerium USDA sagten für 2021 das größte Baumwoll- Exportjahr seit 2012 voraus.

Doch kam der Einbruch: der Cotton-Future beendete den Monat März mit einem Minus von 12% und schloss am 26.03. bei 81.41:

 
Cotton #2 - Daily

Der Cotton-Preis seit Ausbruch der Corona-Krise

 

Was war passiert?

Der alte Handelsstreit zwischen der USA und China war wieder aufgeflammt. Die USA wirft China unfaire Handelspraktiken vor. Außerdem bezichtigt sie die Volksrepublik der Menschenrechtsverletzungen. In der Provinz Xinjiang im NW Chinas werden auf den Baumwollfeldern Zwangsarbeiter und Kinder zur Ernte eingesetzt.

In Xinjiang werden 87% der chinesischen Baumwolle angebaut, das entspricht 20% der globalen Produktion.

Die Krise verschärfte sich, als die Behörden der Region Xinjiang mit neuen westlichen Sanktionenbelegt wurden. China antwortete mit Boykottaufrufen westlicher Firmen, was unter anderem Nike, Addidas und H&M zu spüren bekamen.

Wie geht es am Cottonmarkt weiter?

Bei dem Einbruch dürfte es sich um ein vorübergehendes Phänomen handeln. Die Nachfrage an den Weltmärkten ist stark und hat sich in den letzten Monaten erneut erhöht.

Die erste Prognose des USDA für 2021/22 zeigt ein weltweites Rekordangebot, das den Verbrauch in die Höhe treibt, da die Erholung von der COVID-19-Pandemie anhält. Es wird erwartet, dass der weltweite Verbrauch um 3,5 Prozent auf fast 122 Mio. Ballen steigen wird, was über dem Niveau vor der Pandemie 2018/19 liegt.

Es wird jedoch erwartet, dass die anhaltenden pandemiebedingten Störungen (d. h. eine geringere Verbrauchernachfrage und logistische Probleme) den weltweiten Verbrauch unter dem Rekordniveau von 2017/18 halten werden.

Für alle Top-Ten-Verbraucherländer wird ein Wachstum erwartet. Indien ist mit einem Plus von 2,0 Mio. Ballen für fast die Hälfte des Wachstums des weltweiten Verbrauchs verantwortlich. Der Verbrauchsanstieg in Pakistan, der Türkei und Bangladesch wird mit oder über der langfristigen weltweiten Wachstumsrate von etwa 2 Prozent erwartet. Auch für Vietnam wird ein Anstieg des Verbrauchs prognostiziert.

Einheit in der Grafik: Millionen Ballen – 1 Ballen=480 Pounds ~ 218kg:

 

Cotton - weltweiter Verbrauch

Cotton – weltweiter Verbrauch gem. Schätzungen des USDA — Source: USDA – FAS

 

Doch können die Erzeugerländer diese Nachfrage auf Dauer befriedigen? Schauen wir uns dazu die 10 größten Baumwollproduzenten an:

 

Cotton - Erzeugerländer

Cotton – größte Erzeugerländer

 

Die vier “Großen” – China, Indien, USA und Brasilien, produzieren gemeinsam rund 75% der Weltproduktion.

Nun kommt allerdings hinzu, dass die weltweite Baumwollproduktion schweren Zeiten entgegen sieht.

Baumwolle ist eine Pflanze, die zwar heißes Klima liebt (Frost bringt die Pflanze um!), die aber extrem viel Wasser benötigt. Die Dürre in den Vereinigten Staaten sowie eine Verschlechterung der Anbaubedingungen in Brasilien – den beiden größten Baumwoll-Exportnationen (zusammen rund 60% der Exporte), lassen die Ernteaussichten schrumpfen. Dies würde natürlich eine Verringerung der Warenströme nach sich ziehen.

Zwar erklärt China, dass es seine Baumwollproduktion noch steigern wird – doch wie die Grafik oben zeigt, produziert China fast ausschließlich für den eigenen Bedarf und die eigenen Reserven. Es kann auf keinen Fall in die Reihe der „Exportnationen“ eingereiht werden.

 

Cotton Exportnationen

Die großen Exportnationen auf dem Baumwollmarkt

 

Prognosen des USDA erwarten, dass der Welthandel 2021/22 gegenüber 2020/21, dem höchsten Wert seit 8 Jahren, leicht zurückgehen wird.

Die Lieferungen aus den USA und Brasilien werden aufgrund geringerer exportierbarer Mengen wegen deutlich geringerer Transportkapazitäten voraussichtlich sinken.

Die australischen Exporte werden sich dagegen voraussichtlich mehr als verdoppeln, da die Produktion dramatisch ansteigt und sich die Aussichten im Vergleich zur extremen Dürre in den Jahren 2020/21 verbessern. Indiens Exporte steigen, da höhere Weltmarktpreise den Abbau der staatlich kontrollierten Lagerbestände ermöglichen.

 

Rückgang der Cotton Exporte

Weltweiter Rückgang der Cotton Exporte — Source: USDA – FAS

 

Nach Schätzungen des USDA werden die weltweiten Exporte in der Saison 2021/22 sinken — Source USDA-FAS

Die Baumwollproduktion kann mit der Nachfrage nicht Schritt halten

Auch in den anderen großen Erzeugernationen geht man von geringeren Erträgen aus. Das USDA hat eine Schätzung veröffentlicht, der zufolge die weltweite Baumwollproduktion 2020/21 rund 7% unter der des Vorjahres liegt. Dies würde die schlechteste Ernte seit 4 Jahren bedeuten.

Der Chart zeigt die Schätzung des USDA bzgl. der Veränderung der Ernteerträge im Erntejahr 2020-21 im Vergleich zum Vorjahr:

 

Veränderung der Cotton-Produktion

Gechätzte Änderung der Cotton-Produktion — Source: USDA – FAS

 

Die derzeitigen Baumwollvorräte werden aufgrund dieser Prognosen um rund 4% sinken, glaubt man dem USDA. Dies würde einen weiteren Anstieg der Baumwollpreise am Weltmarkt begünstigen.

 

Das Diagramm zeigt die Lagerbestände an Baumwolle und deren geschätzte Änderung in den wichtigsten Erzeugerländern:

 

Cotton Lagerbestände

Cotton Lagerbestände zum Jahresende — Source: USDA – FAS

 

Das Fazit

Die Nachfrage nach Baumwolle wird ansteigen, das Angebot auf dem Weltmarkt wird sich auf absehbare Zeit aber verringern. Dies wird zwangsläufig ein Anwachsen der Preise zur Folge haben.

Jetzt also in den Baumwollmarkt einsteigen?

In der Tat haben wir bei der Auswertung des COT-Reports ein Long-Signal ermittelt. Die Commercials, die seit Beginn der Pandemie Short-Positionen aufgebaut haben, haben ihre Einstellung zum Markt nun offensichtlich überdacht und bauen diese vorsichtig ab. Der Commercial Index bewegt sich in die Kaufzone und der Kurs selbst, nachdem es im Mai noch einmal einen Rücksetzer bis auf 81.50 gab, konsolidiert im Moment seitwärts.

 

COT Daten Cotton

COT-Report: Nettopositionen und Commercial Index 21. Mai 2021 — https://insider-week.com/de/cot/cotton/

 
 

Dabei muss jedoch wieder deutlich gesagt werden, dass der COT-Report kein Timing-Tool ist. Ein entstehendes Signal heißt nicht, dass man sofort in den Markt geht! Es müssen weitere Bedingungen erfüllt sein, ehe wir einen konkreten Einstieg ins Auge fassen.

Wir werden den Markt in den nächsten Tagen und vielleicht Wochen weiter beobachten. Wenn sich ein Einstiegspattern bilden sollte, werden wir auf der Party dabei sein. Du erfährst es natürlich als Mitglied unserer Tradinggruppen aus erster Hand.

 
 

Willst du wissen, wie es bei uns mit dem fluffigen Rohstoff Cotton weitergeht?

Cottonbuds

Cottonbuds — Source: pixabay.com

Abonniere unseren COT-Trading Service —
die InsiderWeek Tradinggruppe Praxis

 

 

 


Quellen:

USDA — Foreign Agricultural Service – Cotton: World Markets and Trade https://apps.fas.usda.gov/psdonline/circulars/cotton.pdf

investing.com: “Cotton: […] Its Worst Month In A Year” hier: https://bit.ly/3oRMtvu

Charts: barchart.com, https://insider-week.com/cot, eigene Auswertungen bei InsiderWeek